News & Blog

KMU plus Energy Intelligence

Energie: KMU k├Ânnen Effizienz durch KI deutlich steigern

In Zeiten st├Ąndig steigender Strompreise ist Energie ein bedeutsamer Kostenblock in kleinen und mittleren Unternehmen. Gerade hier ist das Bewusstsein ├╝ber Einsparungsm├Âglichkeiten jedoch noch gering ausgepr├Ągt. Nun soll KI dabei unterst├╝tzen, die Effizienz zu steigern und die Potenziale zu erschlie├čen. Am 01.12.2018 startete ein Pilotprojekt gef├Ârdert vom Bundesministerium f├╝r Wirtschaft und Energie.

Enorme Einsparpotenziale bei Energie

Laut Expertensch├Ątzungen liegt das Kosteneinsparpotenzial von KMU bei Energie im Bereich von 5 bis 20 Prozent der Gesamtkosten. Die Bestrebungen zur Steigerung der Effizienz und zur Kostensenkung halten sich bei kleinen und mittelst├Ąndischen Unternehmen bisweilen dennoch in Grenzen. W├Ąhrend verschiedenste Sensoren unter der Flagge „Smart Home“ immer st├Ąrker in Privathaushalte Einzug halten und dort f├╝r Einsparungen sorgen, sind entsprechende Infrastrukturen in KMU noch kaum vorhanden.

Nun startete das Projekt „KMU plus Energy Intelligence“ in Parsberg, mit dem diese R├╝ckst├Ąnde aufgeholt werden sollen. Der erste B├╝rgermeister der Stadt, Josef Bauer, begr├╝├čte die Projektbeteiligten am 1. Februar 2019. Die Gesamtkonzeption der Systeml├Âsung ├╝bernimmt die N├╝rnberger Trevisto AG. Das spezialisierte IT-Unternehmen ist au├čerdem f├╝r die Entwicklung und Umsetzung der Systemarchitektur verantwortlich.

KI und vernetzte Systeme als Basis

Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer modularen Energie-Management-L├Âsung f├╝r kleine und mittlere Unternehmen als Mehrwert im Zuge einer ganzheitlichen digitalen Transformation. Durch mehr Effizienz im Umgang mit Energie soll die Wettbewerbsf├Ąhigkeit im produzierenden Gewerbe nachhaltig gesteigert werden. Zun├Ąchst wird eine sukzessive Vernetzung aller relevanten Kommunikationssysteme in den beteiligten Unternehmen umgesetzt. Der Hintergrund: Ohne eine geeignete IT-Infrastruktur k├Ânnen die Algorithmen des Systems nicht arbeiten. In diesem Kontext m├╝ssen beispielsweise Sensoren eingesetzt werden, deren Anschaffung sich aufgrund der Einsparungen jedoch schnell rechnet.

Die Energy Intelligence L├Âsung selbst wird modular aufgebaut sein, um einen stufenweisen Ausbau des Systems zu erm├Âglichen. Hinsichtlich der Funktionsweise des Systems spielt KI (k├╝nstliche Intelligenz) eine wichtige Rolle. Die KI analysiert Daten aus dem Betrieb in Echtzeit. Daraus leitet sie wiederum Handlungsempfehlungen f├╝r die Produktion ab. Auf diese Weise lassen sich unter anderem teure Spitzenlastzeiten vermeiden.

KMU-gerechte L├Âsung

Bei dem KI-Projekt zur Steigerung der Energie-Effizienz stehen die speziellen Bed├╝rfnisse von kleinen und mittelst├Ąndischen Unternehmen klar im Fokus. So werden s├Ąmtliche Ebenen des Energie-Managements – von der Datenerfassung und -verarbeitung bis zur Bedienung und ├ťberwachung – KMU-gerecht ausgestaltet. Vorhandene Daten aus den Bereichen Logistik, Produktion und Energie werden sinnvoll vernetzt und bewertet. Optimierungsma├čnahmen k├Ânnen durch die Unternehmen dann in Eigenregie eingeleitet werden. Zudem unterst├╝tzt die Energy Intelligence L├Âsung Betriebe bei der Umsetzung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001. Diese befasst sich neben der Erfassung von Energiefl├╝ssen und der Bewertung der aktuellen Effizienz ebenfalls mit konkreten Verbesserungsma├čnahmen.

Das Projekt „KMU plus Energy Intelligence“ wird vom Bundesministerium f├╝r Wirtschaft und Energie gef├Ârdert.

Verbund-Partner des Projektes sind:

Trevisto AG, BUILD.ING Consultants + Innovators GmbH, TH N├╝rnberg, Fraunhofer IIS, MC-Tech Metallbau GmbH